Nach den Kaltlufteinbrüchen der Frühling | Wetter-Wolkersdorf

Wolkersdorf im Weinviertel

48° 23.11' N | 016° 30.91' O | 174 Meter | Auf Karte anzeigen

Blog | Nach den Kaltlufteinbrüchen der Frühling

13.08.2020 04:10

Station:Vantage Pro2
Software:weewx v3.9.2
Weewx Laufzeit:63 Tage, 12 Stunden, 19 Minuten
Server Laufzeit:103 Tage, 6 Stunden, 42 Minuten

Nach den Kaltlufteinbrüchen der Frühling

04.04.2020 16:12

Nach zwei kräftigen Kaltlufteinbrüchen in den vergangenen Wochen nimmt der Frühling nun ungebremst seinen Lauf und bringt im vermeintlich unbeständigen April auf absehbare Zeit stabilstes Hochdruckwetter. Dazu später mehr, zuerst noch kurz zu den letztens durchaus kräftigen Nachtfrösten.

Nach der ersten Kaltluftwelle zwischen 22. und 25. März schwappte ab 30. März neuerlich polare Kaltluft nach Mitteleuropa über, freilich mit einem kleinen Unterschied: Der Kern des nachfolgenden Hochdruckgebiets lag nun deutlich näher an Mitteleuropa, dementsprechend waren die Druckunterschiede und Windgeschwindigkeiten in unserem Raum deutlich niedriger als die Woche zuvor. Die Luftmasse war zwar nicht so kühl wie diejenige beim ersten Kaltlufteinbruch, aber die beinahe windstillen Nächte garantierten tiefere Minimumtemperaturen. Die waren für Jahreszeit und Ort nicht ohne: Mit -6,2°C wurde Donnerstagfrüh ein neuer Aprilrekord für wetter-wolkersdorf erreicht und der alte Aprilrekord von -2,2°C aus dem Jahr 2013 regelrecht pulverisiert; meine Messungen reichen bekanntlich bis 2010 zurück. Damit konnte dieses Jahr im April eine tiefere Minimumtemperatur erzielt werden als im Februar, ebenfalls eine Novität.

Vor Kaltlufteinbrüchen sind wir in nächster Zeit gefeit, auch wenn, wie bei Hochdrucklagen typisch, weiterhin teils große Tag-Nacht-Temperaturunterschiede zu erwarten sind, wie auch die kommende Nacht mit um die 0°C bzw. sogar wieder leichtem Frost zeigen wird. Der hohe Luftdruck über Mittel- und Osteuropa wird gestützt von reger Tiefdruckaktivität über dem Nordatlantik, an der Vorderseite wird Warmluft herangefördert. Gleichzeitig ist das obertroposphärische Wellenregime – die berühmten Rossbywellen – recht langwellig und daher verlagerungsresistent. Bewegung in die Wetterküche kommt frühestens ab übernächster Woche, wenn rund um den 14. April zarter Tiefdruckeinfluss winkt. Doch das ist noch so weit weg, dass man sich bis dahin schon einmal auf viel Sonne, und in den nächsten Tagen auch auf ein bisschen Südostwind einstellen kann. Mit Niederschlag ist hingegen auf absehbare Zeit nicht zu rechnen, und so wird die Trockenheit demnächst immer mehr zum Thema werden; den letzten substantiellen Niederschlag gab es in den ersten Märztagen.